Architekten + Ingenieure

Neubau Franz-Joseph-Koch-Schule in Arnsberg


Hochsauerlandkreis

Die Franz-Joseph-Koch-Schule – eine Grundschule mit dem Schwerpunkt Sprache – entstand in direkter Nachbarschaft zur Mariannhill-Schule für geistig Behinderte. Eine neue teilbare Zweifachsporthalle wird von beiden Schulen genutzt. Die besondere Lage des Grundstücks auf dem höchsten Punkt Arnsbergs, dem ehemaligen Gerichtsberg, verlangte einen sensiblen Umgang mit der Höhenentwicklung der Baukörper, auch in Bezug auf die von Einfamilienwohnhäusern geprägte Nachbarschaft. Die Schule und die Sporthalle sind behutsam in das vorhandene Gelände einmodelliert. Nur der lang gestreckte Klassentrakt (12 Klassen) tritt zu den vorhandenen Gebäuden der Mariannhill Schule zweigeschossig in Erscheinung. Alte und neue Geäbude bilden mit den gestalteten Freiflächen einen kleinen „Schulcampus“. Der U-förmige Baukörper erschließt sich über das zentrale Forum als schulischer Mittelpunkt. Eine großzügige Glasfassade öffnet das Forum zum Pausenhof, der terrassiert an das Untergeschoss anschließt. Zwei Gebäuderiegel mit 12 Klassen- und Gruppenräumen auf zwei Ebenen auf der einen – sowie Lehrerzimmer, Verwaltung und Mehrzweckräumen auf der anderen Seite – umschließen den dreiseitig gefassten Pausenhof. Alle Klassen haben über Vorzonen einen direkten Außenbezug. Die teilbare, von den beiden Schulformen gemeinsam genutzte Sporthalle, ist über einen jeweils separaten Eingang erschlossen. Die Fassade für Schule und Sporthalle wird durch rotbraune Faserzementplatten und weiße Putzflächen an den Stirnseiten der Baukörper geprägt. Eine Holzpelletanlage beheizt die neuen Gebäude.